0800 75 75 017
  • Versandkostenfrei
  • Lieferzeit 1-3 Werktage
  • Kauf auf Rechnung

Die zehn besten Anti-Aging Mittel - fünf davon zum Nulltarif

Antioxidantien

Der biologische „Rost“-Prozess soll durch die Einnahme bestimmter Antioxidantien – Vitamine, Mineralstoffe, Spurenelemente – gestoppt oder doch zumindest aufgehalten werden. Sie sollen die Krebsentstehung bekämpfen, den Alterungsprozess aufhalten und Falten reduzieren.

Die wichtigsten Radikalfänger stecken natürlich in einer ausgewogenen Ernährung. Sie sind vor allem in Obst und Gemüse enthalten. Ihr Körper kann mit den natürlichen Antioxidantien nach wissenschaftlichen Erkenntnissen am meisten anfangen, weil die Vitalstoffe in Gemeinschaftsarbeit am besten wirken.

Aber: Eine ausreichende Zufuhr ist uns heutzutage kaum noch möglich. Daher bietet sich eine Nahrungsergänzung an, um dem Alterungsprozess vorzubeugen. Allerdings rate ich Ihnen, auf ein Produkt zu achten, dass genau auf Ihre Nährstoffbedürfnisse als Frau eingeht. Nur so gehen Sie sicher, dass Sie die speziellen Nährstoffe für die gesundheitlichen Bedürfnisse der Frau und zwar in der optimalen Kombinationen, Potenz und Qualität erhalte.

Ballaststoffe

Essen Sie viele Vollkornprodukte, denn sie versorgen Ihren Körper mit Ballaststoffen, welche die probiotischen Mikroorganismen Ihres Darms versorgen. Eine regelmäßige Verdauung und eine gesunde Darmflora sind wichtige Voraussetzungen für eine gesunde, strahlende Haut. Nicht umsonst stehen Hautkrankheiten wie Neurodermitis auch in Zusammenhang mit einer gestörten Darmflora.

Folsäure

Dieses Vitamin der B-Gruppe spielt eine besondere Rolle bei allen Zellteilungen. Ein Mehr an Folsäure wird Schwangeren für die gesunde Entwicklung des Babys empfohlen. Vor allem bei Frauen scheint Folsäure aber auch die Gefahr einer Herzerkrankung oder eines Darmkrebses erheblich zu senken. Die täglich aus der Nahrung aufgenommene Menge sollte nach der Empfehlung der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) für Erwachsene bei mindestens 400 Mikrogramm liegen. Diese Menge wird von den meisten Frauen allerdings nicht erreicht, weswegen eine Nahrungsergänzung sinnvoll ist.

Tipp: Ihren Folsäurebedarf decken Sie natürlich am ehesten, wenn Sie viel Obst und Gemüse essen. Das Vitamin steckt besonders in grünen Salaten und Blattgemüsen, in Zitrusfrüchten, Reis, Spargel, Bohnen, Soja und Rinderleber. Zusätzlich wird mit Folsäure angereichertes Kochsalz angeboten. Das liefert Ihnen bei normaler Verwendung etwa 100 bis 200 Mikrogramm Folsäure täglich.

Genistein

Genistein ist ein antioxidatives Pflanzenhormon aus der Sojapflanze, das dem weiblichen Östrogen ähnelt. Sie profitieren von dem hormonregulierenden Effekt und dem Schutz vor Herz- und Krebserkrankungen, wenn Sie Sojasprossen, Mungobohnen, Keimlingen aller Art und Soja-Nahrungsmitteln verzehren. Weitere Pflanzenhormone sind Coumestane (in Alfalfa-, Klee- und Sojasprossen, Erbsen, Gartenbohnen), Lignane (Leinsamen, Vollkorngetreide, Kürbiskerne, Kirschen, Äpfel, Zwiebeln) sowie die Isoflavone (Sojaeiweiß, Rotklee, Hülsenfrüchte, Pflaumen, Bier). Auch sie sind wichtig für Ihr persönliches Anti-Aging.

Achtung! Von der Einnahme eines isolierten Präparats wird abgeraten. Denn es ist inzwischen nachgewiesen, dass Genistein das Brustkrebsrisiko erhöhen und bei bereits vorhandenen hormonabhängigen Tumorerkrankungen das Wachstum fördern kann. Auch eine schädliche hormonelle Wirkung während der Schwangerschaft gilt als ziemlich sicher. Von einer Einnahme in größeren Dosierungen ist daher abzuraten.

Ginseng

Präparate aus der Ginsengwurzel werden unter anderem zur Steigerung der Abwehrkräfte sowie bei nachlassender geistiger Leistungsfähigkeit empfohlen. Ginseng wirkt nicht gegen einzelne Krankheiten, sondern auf den gesamten Organismus allgemein regulierend und stabilisierend. Wegen ihrer kraftvollen Wirkung durfte die Ginsengwurzel in früherer Zeit nur von Königen bzw. Kaisern verwendet werden. Dadurch war die Wurzel wertvoller als Gold. Im Chinesischen heißt die Ginsengwurzel „Jen Shen“ und bedeutet „Die Kraft der Erde in der Form eines Menschen“. Ideal sind 15 bis 30 Milligramm Ginsenoside täglich.

Achtung! Ginseng darf bei Diabetes nicht eingenommen werden.

Knoblauch

und Zwiebeln sind als natürlicher Herzschutz inzwischen unumstritten. Der Wirkstoff Allicin schützt die Gefäße, denn er verbessert die Fließeigenschaften des Blutes. Herz, Hirn und Kreislauf altern langsamer. Zudem senkt er den Cholesterinspiegel etwas. Sicher ist, dass roher Knoblauch viele Pilze, Bakterien und auch Viren abtöten kann. Blutdrucksenkung und Krebsvorbeugung deuten sich an, konnten aber bislang nicht abschließend bewiesen werden.

Einnahmeempfehlung: Vier Gramm Knoblauchzehen am Tag werden empfohlen. Daher rate ich Ihnen, die Menge über ein Präparat zu sich zu nehmen.

Knoblauchpräparate werden in Deutschland als Arzneimittel eingestuft. Es gibt jedoch keine Standardisierung. Je nach Präparat sind unterschiedliche Wirkstoffmengen, jedoch nicht alle Inhaltsstoffe des frischen Knoblauchs enthalten. Sie sollten nur Präparate aus Knoblauchpulver verwenden, weil hier die besten Wirksamkeitsbelege existieren.

Achtung! Haben Sie Blutgerinnungsstörungen oder nehmen Sie Blutverdünner ein, wird zur Rücksprache mit Ihrem Arzt geraten.

Lecithin

Lecithin gehört zu den fettähnlichen Substanzen und soll gegen einen hohen Cholesterinspiegel helfen, die Leber schützen und Ihre Nerven stärken. Eine Verbesserung der Lern- und Gedächtnisleistung durch große Mengen zusätzliches Lecithin konnte tatsächlich wissenschaftlich belegt werden.

Lecithin wird auch von Ihrem Körper selbst hergestellt. Zudem können Sie es mit der Nahrung zu sich nehmen. Natürliches Lecithin ist unter anderem in Weizenkeimen, Leber, Hühnerei, Fisch, Soja, Erdnüssen, Vollkorn, Kartoffeln und Milch enthalten.

Einnahmeempfehlung: Es werden täglich drei bis vier Gramm benötigt.

Melatonin

Dieses körpereigene Hormon wird im Schlaf ausgeschüttet und als eines der unabdingbaren Wundermittel gegen Alterserscheinungen gehandelt. Darüber hinaus wird ihm nachgesagt, dass es Stresserscheinungen mildert und das Immunsystem stärkt.

Die beste Bezugsquelle für Melatonin ist Schlaf. Schlafen Sie ausreichend (mindestens sieben bis acht Stunden), denn Ihr Körper bildet im Schlaf sein eigenes Melatonin.

Oligomere Proanthocyanidine (OPC)

Das sind sekundäre Pflanzenstoffe (Bioflavonoide), die unter anderem aus der Weintraube stammen. OPC stecken in den Schalen und Kernen von Weintrauben (vor allem roten). Sie können es in Form von Weintrauben essen oder als Traubensaft bzw. Wein genießen. Sie haben eine starke antioxidative Wirkung. Zudem verstärken sie andere Antioxidantien wie Vitamin C oder E.

Seit einiger Zeit gibt es OPC als Tabletten, die den Alterungsprozess aufhalten sollen. Achten Sie beim Kauf darauf, dass es sich um OPC aus hochwertigem Traubenkernextrakt handelt.

Einnahmeempfehlung: Nehmen Sie täglich zwei Milligramm reines OPC pro Kilogramm Körpergewicht, also zum Beispiel 120 Milligramm bei 60 kg.

Olivenöl

Olivenöl ist nicht nur unschlagbar vielseitig und sondern auch köstlich. Nicht umsonst trinken spanische Olivenbauern täglich frisches Olivenöl pur.

Dass das mehr als nur gesund ist, haben Forscher des katalanischen Krebsforschungsinstituts in Girona/Spanien bestätigt. Sie haben über 40.000 Testpersonen im Alter zwischen 29 und 69 Jahren nach ihrem Olivenölverbrauch befragt und dann etwa 13 Jahre lang nachbeobachtet. Die statistische Auswertung ergab, dass Personen mit einem hohen Olivenölkonsum ein um 25 % geringeres Sterberisiko hatten.

Einnahmeempfehlung: Täglich sollten Sie mindestens 10 g des gesunden Öls zu sich nehmen.

Tags: Anti-Aging
Bitte geben Sie die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.